A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Kategorie: Coaching

Naturcoaching

Carsten Gans bezieht sich auch auf das Hypno-systemische Konzept von Gunther Schmidt mit seinem Fokus auf „Erlebnis-Netzwerke“, der Nutzung des „untrüglichen Körperwissens“, dem Gestalten eines dafür „einladenden Kontextes“ (Lernumgebung) und der Betonung von intuitiven Prozessen.

Mit dem Coachee wird Ressourcen- und lösungsorientiert gearbeitet. „Ich gehe grundsätzlich davon aus, dass jeder Mensch die notwendigen Ressourcen und Möglichkeiten hat, um in einem Prozess von persönlicher Entwicklung privates Glück und beruflichen Erfolg zu erreichen und, dasslebenslanges Lernenhierfür förderlich ist.“
Carsten Gans

Carsten Gans hat für sein Natur-Coaching Konzept den Preis für das beste Coaching-Konzept 2010 bei der Coaching Convention in Hamburg erhalten.

Beschreibung
Ein Natur-Coaching beginnt mit angenehmen Übungen, die ein gutes Ankommen in der neuen Lernumgebung Wald ermöglichen. Dabei wird im eigenen Tempo schweigend gegangen. Die einleitenden Übungen haben das Ziel, gut vorbereitet zu sein für die anschließenden Interventionen. Besondere Aufmerksamkeit erhalten die fünf Sinne, da die Sinneswahrnehmung ausschlaggebend ist für unser gesamtes Erleben.

Im Anschluss an die vorbereitenden Übungen wird dann das mitgebrachte Thema/Problem fokussiert. Das Erleben im Zusammenhang mit dem Thema auf der körperlichen, emotionalen, rationalen und intuitiv/unbewussten Ebene wird betrachtet, nachgespürt und reflektiert.

Dieses „Erlebnis-Paket“ beeinflusst unser aktuelles Erleben und Handeln, häufig auch unbewusst bei dem, was wir täglich tun.

Im Mittelpunkt der nachfolgenden Natur-Coaching Interventionen steht das entsprechende „Erlebnis-Paket“ aus inneren Bildern, Wörtern, Geräuschen und spürbaren Emotionen und körperlichen Reaktionen, das als Belastung erlebt wird.
Der Natur-Coach entscheidet dann, welche Intervention passend ist zum Coachee und seinem Thema, damit Ursachen und Auswirkungen der mitgebrachten Themen gut erkannt und Lösungsideen entwickelt und umgesetzt werden können.

Unter anderen finden häufig folgende Interventionen Anwendung:

Coaching-Gespräch mit verschiedenen Fragetechniken, Anker-Technik, Ressourcen-Weg, Natur-Aufstellung, Trance im Gehen, Problem- und Lösungsweg, 3-Wege-Kreuzung, Zielarbeit mit Bogenschießen, Hypnosetechniken, Reframing, Zeitlinien-Arbeit, Geh-mit-Dir, und andere.

Während und nach jeder Intervention kann jeder Klient bereits einen Fortschritt feststellen, z.B. in Form von spürbarer Erleichterung oder konkreten Lösungsideen. Das Entwickeln konkreter, guter Schritte für die weitere Umsetzung sorgt für die Übertragbarkeit in den Alltag.


Für wen und wann?
Für Einzelpersonen, Paare, Teams, Führungskräfte und offene Gruppen.

Für einen gesunden Ausgleich, klare Entscheidungen, persönliche Entwicklung, gute Beziehungen und erfolgreiche Zusammenarbeit im privaten Bereich und für Unternehmen.

Gegenanzeigen
Bei einer Indikation für Psychotherapie kann Natur-Coaching eine begleitende Unterstützung sein.

Da keine besondere Fitness notwendig ist, ist Natur-Coaching auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen möglich.

Konditionen
Ein Erstgespräch findet beim Spaziergang statt. Coaching-Strecken können mit einer Dauer von einer Stunde (Coaching-Gespräch im Gehen, Supervision), über drei- bis vierstündige Coachings bis zu einem Natur-Coaching-Tag von sechs bis acht Stunden stattfinden. Dauer und Umfang entscheidet der Coachee nach seinem Wunsch.

Nachfolgende Termine werden jeweils vereinbart. Ein einmaliges Coaching mit einem zweiten kürzeren Termin kann ausreichen. Sinnvoll ist häufig eine nachhaltige Begleitung mit regelmäßigen Terminen.

Das Honorar wird individuell vereinbart.

 

 

Autorin: Charlotte Jennings, Natur-Coach, Psych. Psychotherapeutin

Quelle: Carsten Gans, natur-coaching.de

Datum: 1.6.2015

Hintergrund/Kontext
Die Methoden des Natur-Coaching haben ihre Ursprünge aus bekannten Konzepten wie Systemische Arbeit, NLP und Hypnose nach Milton Erickson. Sie sind direkt für die aktive Anwendung in und mit der Natur „nach draußen übersetzt“. Dabei wird die Wirkung der Natur und den Effekt von körperlich nicht anstrengender Bewegung auf Körper und Geist im Coachingprozess genutzt.